Hip Hop Workshop mit Monogagga

workshopvideo

Das Video ist zu Ihrem Datenschutz noch nicht geladen worden

Video anzeigen?

Wenn Sie eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchten, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter Ihre Zugriffe speichert und Ihr Verhalten analysieren kann.

Wenn Sie den Link hier unten anklicken, wird ein Cookie auf Ihrem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass Sie dem Anzeigen von eingebetteten Videos in Ihrem Browser zugestimmt haben. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in Ihrem Browser erfolgt ist.

Erfahren Sie mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Verstanden - Video anzeigen

Hip Hop is not to be – it’s to do

Großer Hip Hop Workshop im Jugendtreff Au

 

Am Samstag, 19.02.2011 und Sonntag den 20.02.11, kam die Crew von „Monogagga“, einer  Vereinigung junger Künstler aus München mit dem Credo: „Hip Hop is not to be its to do“ in den Jugendtreff Au.

In verschiedenen Projektgruppen  bekamen die Jugendlichen die Möglichkeit mit Profis Hip Hop zu erleben und gemeinsam einen eigenen Song zu entwickeln.

Inhalte des 2-tägigen Workshops waren Beatproducing, Songwriting, Gesangsaufnahme &  Foto / Videodokumentation sein.

Monogagga  eine Künstlerplattform aus München und arbeitet seit Jahren in verschiedenen Schulen und Jugendzentren an dem Programm "Musik statt Krieg". Jugendliche im Alter von 13-18 Jahren sollen dabei zu alternativer Freizeitgestaltung motiviert werden.

Durch die gemeinsame, kreative Arbeit an der Jugendkultur erlernen die TeilnehmerInnen die Fähigkeit/Bereitschaft zu einem sozialen Miteinander.  Die Jugendlichen sollen dazu bewegt werden alle Gefühle und Gedanken auszudrücken und sich statt mit Fäusten verbal zur Wehr zur setzen.

Zudem werden die Kreativität, das technische Verständnis und musikalischen Fähigkeiten der Einzelnen im Gruppenverband verbessert. Durch das Jonglieren mit den Wörtern  bekommen die  Jugendlichen ein Gefühl für ihre Sprache und erkennen diese als ein Instrument, das sie nutzen können um sich auszudrücken.

Die TeilnehmerInnen waren begeistert und der fertige Song ein voller Erfolg!